Jugendreise 2018 nach Frankreich und Spanien

Bilder und Impressionen


Jugendreise der Johanneskirche – 12.-24.08.2018

Unsere Fahrt begann mit dem Reisesegen beim Kirchenschiffs-Gottesdienst am 12.8. – direkt von Pörtschach starteten wir mit 4 VW-Bussen und 33 TeilnehmerInnen.
Nach der ersten Pause in Udine Sud (1) und 650 km Fahrt erreichten wir unseren ersten Schlafplatz -  das Wallfahrtszentrum Madonna-della-Guardia (2) hoch über Genua. Weil unser Berg in der Früh im Nebel war, versuchte ich von der Autobahnbrücke noch ein Bild unseres Quartiers zu machen -  ohne zu wissen, dass die Brücke (3) nur einen Tag später einstürzen würde …

Glücklicherweise erreichten wir ohne Unfall unser erstes Ziel, Avignon, mit einem Zeltplatz, auf dem einige die ersten Nächte in der Hängematte oder im Zelt erlebten (4). Von dort aus besuchten wir In der Stadt den Papstpalast und die berühmte Brücke (5-9), den römischen Aquädukt Pont du Gard (10+11) und nahe dem Felsbogen der Ardeche  (12) den Nachbau der Höhle von Chauvet mit ihren 30.000 Jahre alten Felsmalereien (11-14).

Nach einem Halt in der mittelalterlichen Stadt Carcassonne (16) erreichten wir unser nächstes Standquartier am Gorges de Galamus (17+18), wo wir wieder drei Nächte verbrachten. Diese Gegend westlich von Perpignan war das Zentrum und der letzte Rückzugsort der Katharer, einer mittelalterlichen Glaubensbewegung, die den „Ketzern“ aller späteren Zeiten den Namen gegeben hat. Zwei ihrer Burgen, Montsegur (19+20) und Peyrepertuse (21-23) haben wir erklommen. Nach einer weiteren Nacht am Campingplatz (24) ging es in den Gorges selbst – Canyoning von einem Felsenpool zum nächsten (25+26).

Auf der Weiterfahrt machten wir noch Halt im Dali-Museum in Figueres (27-30) – und dann kamen schon die Tage in Barcelona. Highlights waren die Führung durch die Sagrada Familia (31-37), Spaziergänge in der Altstadt (38) und natürlich unsere coole Jugendherberge – mit Pizzaservice für den großen Hunger (39-41). Am letzten Abend waren wir noch bei einem Straßenfest dabei – kleine Krampusse mit Feuerwerk im Sommer! Ziemlich unbeschreiblich!

Auf dem Heimweg machten wir noch in Aigues Mortes Station, wo wir im „Turm der Resistance“ der Hugenottinen gedachten, die hier während der Gegenreformation eingekerkert waren (42-45).

Für den Rückweg wählten wir die Route durch den Mont Blanc Tunnel (am Ausgang strömender Regen und Regenbogen auf der Autobahn, 46) und machten noch in Mailand Station (47).

Am 24.8., spät abends, kamen wir dann wohlbehalten wieder in Klagenfurt an.

Text und Bilder: Lutz Lehmann

 

Am Schluss (nach dem Dom von Mailand) folgen einzele Bilder von Schluchten und einem Straßenfest in Barcelona von Simon Jusner.