Der Adventkranz

Jeder kennt ihn: Den Kranz mit vier Kerzen, der uns in der hektischen Adventzeit daran erinnert, kurz einmal innezuhalten. Entstanden ist der Adventkranz im Jahr 1839 und sein Original sah völlig anders aus, als wir ihn heute kennen. Es waren die Straßenkinder des beginnenden Industriezeitalters, denen der Pädagoge, evangelische Theologe und Begründer der evangelischen Diakonie Johann Hinrich Wichern, damit die Zeit bis Weihnachten verkürzen wollte. Jeden Tag im Advent wurde an einem großen Wagenrad eine Kerze entzündet. Die Zahl der Kerzen auf diesem ursprünglichen Adventkranz hat also immer der Zahl der Tage im Advent entsprochen.

1839 entstand so im ersten Haus der Diakonie der erste Adventkranz. Ab 1851 wurde der Überlieferung nach der Holzreif erstmals mit grünen Tannenreisig geschmückt. Aus dieser Tradition hat sich der heutige Adventkranz entwickelt. Vom Adventkranz geblieben sind bis heute die vier großen Kerzen für die Adventsonntage.

 

 

Ein Blickfang...

Heuer werden in fünf Landeshauptstädten auf öffentlichen Plätzen die Kerzen an den traditionellen Adventkränzen der Diakonie brennen, auch am Domplatz in  Klagenfurt – heuer mit 22 Kerzen. Das ist der kürzest mögliche Advent, weil der 24. Dezember in diesem Jahr zugleich auch der 4. Adventsonntag ist.